Schluss mit der Diffamierungskampagne!

Eine demokratische Streitkultur gehört zu jeder demokratischen Partei. Was aber in den letzten Tagen, auch von Parteifreundinnen und –freunden, an diffamierenden Angriffen gegen Sahra Wagenknecht in die Welt gesetzt wurde, hat mit einer fairen Auseinandersetzung nichts mehr zu tun.

Wenn ihr AfD-Nähe unterstellt wird, wenn versucht wird, ihre Positionen als rechts zu denunzieren oder man ihr gar Nationalismus vorwirft, sind die Grenzen des Erträglichen überschritten. Dann wird deutlich, dass es nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung geht, sondern darum, innerparteiliche Rechnungen zu begleichen und Sahra als Fraktionsvorsitzende zu demontieren. Sahra hat immer wieder, zuletzt im ZDF-Sommerinterview, das Asylrecht verteidigt und statt einer Stimmungsmache gegen Flüchtlinge die Bekämpfung von Fluchtursachen gefordert.

Wir verurteilen diese unfaire und durchsichtige Kampagne. SPD und Grünen wird es nicht gelingen, uns ihre Personalvorstellungen (bei denen Sahra stört) aufzuzwingen und unsere Ablehnung von Krieg und Sozialabbau aufzuweichen.

Es ist der Gipfel der Heuchelei, wenn Grüne wie Claudia Roth oder Sozialdemokraten wie Hubertus Heil, die für Krieg, für Rüstungsexporte, für Sozialabbau und Hartz-Gesetze stimmten und stimmen, in den Chor der Diffamierer einstimmen. Auch verwundert es nicht, dass Armin Laschet, der CDU-Vorsitzende in NRW, auf diesen Zug mit aufspringt, um von der verheerenden Politik seiner Bundeskanzlerin Merkel abzulenken: die weiter Interventionskriege unterstützt, Waffen an Kriegsparteien liefert, den Drohnenkrieg der USA duldet und trotz gravierendster Menschenrechtsverletzungen weiter mit dem Diktator Erdogan paktiert.

Wir halten fest: Während Sahra Wagenknecht, wie DIE LINKE insgesamt, gegen alle Asylrechtsverschärfungen der letzten Jahre stimmte, bahnten Union und SPD Ausgrenzung und Diskriminierung den Weg. Auch die Grünen sorgten über ihre Regierungsbeteiligungen dafür, dass das Asylrecht weiter eingeschränkt wurde.
Wir stehen zu Sahra. Wir fordern dazu auf, die Diffamierungskampagne gegen sie zu beenden. Es schwächt DIE LINKE., wenn eine der populärsten Politikerinnen in verleumderischer Weise herabgesetzt wird. Wir wollen weiter mit Sahra konsequent gegen Krieg und Kapitalismus streiten!

Unterzeichnen!

Bisher unterzeichnet haben

Anzahl gefundener Einträge: 9531, Anzeige: 50 pro Seite
VornameNameOrganisation / Funktion
Barbara Siebert Stadträtin Die Linke
Sabine Müller Angestelle
Stefan Seder DIE LINKE OV München-Süd
Maria Rossmanith MEERSTERN
Johann A. Ziemer
Kosmas Tsakmakidis
Wolfgang Schumacher DIE LINKE
Marlis Michel Friedenszentrum Leipzig, CdN , FDASachsen
S. Buchholz NOCH-Linke-Wählerin,
Stefan Kunz Angestellter
Barbara Windsch
Berndt Hegelow Rentner
wolfgang rund ernst-bloch-chor, lebenslaute
G. Penzler
Achim Rehaag selbständig
Peter Gramm
Michael Zöpfel
Peter Radke
janina esins
Georg Hühne Student
Marco Valentino Bianchi Angestellter
Jürgen Schmiedl Nachdenkender
Ralf Petzsch
Gertrud Völckner Bürgerin/ Ehefrau/Mutter/ Großmutter/ Verwandte von xxWeltkriegsgefallenen
Michael Kramer
Grit Fiedler
Anne Kathrin Schauer Schülerin
Yavuz Bulut MLPD
Anna Marina Heumann
Nuran Erki
Christian Gänsler
Arash Hafezi
Erik Murmann
Olivera Dukic
Horst Friedrich
Walerij Dering
Klaus Dr. Michael DIE LINKE. örtl. Verband Heidenau ... / Mitglied
friedrich embacher für Frieden und Menschenwürde
Walther Schneider
Azıze Tank MdB
Arne Strauß Student
jennifer Lenz wählerin
Werner Friedrich DIE LINKE
wolfgang burmeister die linke sprecher kpf m-v
Wilhelm Schmidt-Wemhoff Wilhelm
Rene Urbanski
Jelena Fritz
Hector Seebohm Unternehmer
Bettina Scheffler
marc robl

Zurück zum Anfang