Schluss mit der Diffamierungskampagne!

Eine demokratische Streitkultur gehört zu jeder demokratischen Partei. Was aber in den letzten Tagen, auch von Parteifreundinnen und –freunden, an diffamierenden Angriffen gegen Sahra Wagenknecht in die Welt gesetzt wurde, hat mit einer fairen Auseinandersetzung nichts mehr zu tun.

Wenn ihr AfD-Nähe unterstellt wird, wenn versucht wird, ihre Positionen als rechts zu denunzieren oder man ihr gar Nationalismus vorwirft, sind die Grenzen des Erträglichen überschritten. Dann wird deutlich, dass es nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung geht, sondern darum, innerparteiliche Rechnungen zu begleichen und Sahra als Fraktionsvorsitzende zu demontieren. Sahra hat immer wieder, zuletzt im ZDF-Sommerinterview, das Asylrecht verteidigt und statt einer Stimmungsmache gegen Flüchtlinge die Bekämpfung von Fluchtursachen gefordert.

Wir verurteilen diese unfaire und durchsichtige Kampagne. SPD und Grünen wird es nicht gelingen, uns ihre Personalvorstellungen (bei denen Sahra stört) aufzuzwingen und unsere Ablehnung von Krieg und Sozialabbau aufzuweichen.

Es ist der Gipfel der Heuchelei, wenn Grüne wie Claudia Roth oder Sozialdemokraten wie Hubertus Heil, die für Krieg, für Rüstungsexporte, für Sozialabbau und Hartz-Gesetze stimmten und stimmen, in den Chor der Diffamierer einstimmen. Auch verwundert es nicht, dass Armin Laschet, der CDU-Vorsitzende in NRW, auf diesen Zug mit aufspringt, um von der verheerenden Politik seiner Bundeskanzlerin Merkel abzulenken: die weiter Interventionskriege unterstützt, Waffen an Kriegsparteien liefert, den Drohnenkrieg der USA duldet und trotz gravierendster Menschenrechtsverletzungen weiter mit dem Diktator Erdogan paktiert.

Wir halten fest: Während Sahra Wagenknecht, wie DIE LINKE insgesamt, gegen alle Asylrechtsverschärfungen der letzten Jahre stimmte, bahnten Union und SPD Ausgrenzung und Diskriminierung den Weg. Auch die Grünen sorgten über ihre Regierungsbeteiligungen dafür, dass das Asylrecht weiter eingeschränkt wurde.
Wir stehen zu Sahra. Wir fordern dazu auf, die Diffamierungskampagne gegen sie zu beenden. Es schwächt DIE LINKE., wenn eine der populärsten Politikerinnen in verleumderischer Weise herabgesetzt wird. Wir wollen weiter mit Sahra konsequent gegen Krieg und Kapitalismus streiten!

Unterzeichnen!

Bisher unterzeichnet haben

Anzahl gefundener Einträge: 9531, Anzeige: 50 pro Seite
VornameNameOrganisation / Funktion
uwe voigt Wähler
Mario Gutowski Journalist in Ausbildung
Andrea Trautmann BO Valentin
Hannsjörg Maszkiewicz Handel/Selbstständig
Barnypok dvzsTyYeEftXFcLXDj JObLrziBDioZHD
Horst-Dieter Jebram Wähler
Klaus Koch Bürgerkomitee "Gruppe der 25"
Ellen Trapsokis Bürgerin
René Berger ex-Mitglied
thomas berndt ichfunktion
Dieter Kramer
Edgar Licha
Eckhard Strohpahl
Nathalie Loferer
Gerd Kluge Ohne
Thomas Jäckel Mitglied
Patrick Wochatz
Alexandra Prodöhl
Diderich Langmannen Mensch
Ruth Radlinger Mensch
Anita Bartsch
Mark Hasselbach
Thorsten Pittroff Mensch
Reinhardt Reuschel Bürgerkomitee "Gruppe der 25"
Monika Budäus Bürgerin
Detlef Barth
Andreas Kutsche Kreisvorstandsmitglied
Günter Michel 1. Vorsitzender Die Linke OV Bous
Jim Höhl
Ilka Brückner
Jörg Rudolf
Hans-Jürgen Krieger https://www.facebook.com/groups/wagenknechtforkanzlerin/
Stephan Przybyla CEO
Uwe Luthardt
monika jaensch
Manfred Berghoff
Falk Wagener Kreisverband Die Linke Lausitz BO Vorstandsmitglied für Organisation und Finanzen Die Linke. Drebkau
Helmut Ihm
Hans-Jürgen Martens DIE LINKE Lübeck
Wolf Schneider
Klaus Uerkvitz
gudmund kollung selvaag ehm. arbeiter, grossvater, norweger
Rolf Pannicke Die Linke / Mitglied
Maurer Andreas Linke
Sandra Melzer Mensch
andreas waldheim rockgitarrist
Dennis Rüsing Revolutionär
Armin Petersen Rentner
Ulrich Eichholz Friedensliebhaber
Matthias Kreuzberg Bürger mit verstand

Zurück zum Anfang