Schluss mit der Diffamierungskampagne!

Eine demokratische Streitkultur gehört zu jeder demokratischen Partei. Was aber in den letzten Tagen, auch von Parteifreundinnen und –freunden, an diffamierenden Angriffen gegen Sahra Wagenknecht in die Welt gesetzt wurde, hat mit einer fairen Auseinandersetzung nichts mehr zu tun.

Wenn ihr AfD-Nähe unterstellt wird, wenn versucht wird, ihre Positionen als rechts zu denunzieren oder man ihr gar Nationalismus vorwirft, sind die Grenzen des Erträglichen überschritten. Dann wird deutlich, dass es nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung geht, sondern darum, innerparteiliche Rechnungen zu begleichen und Sahra als Fraktionsvorsitzende zu demontieren. Sahra hat immer wieder, zuletzt im ZDF-Sommerinterview, das Asylrecht verteidigt und statt einer Stimmungsmache gegen Flüchtlinge die Bekämpfung von Fluchtursachen gefordert.

Wir verurteilen diese unfaire und durchsichtige Kampagne. SPD und Grünen wird es nicht gelingen, uns ihre Personalvorstellungen (bei denen Sahra stört) aufzuzwingen und unsere Ablehnung von Krieg und Sozialabbau aufzuweichen.

Es ist der Gipfel der Heuchelei, wenn Grüne wie Claudia Roth oder Sozialdemokraten wie Hubertus Heil, die für Krieg, für Rüstungsexporte, für Sozialabbau und Hartz-Gesetze stimmten und stimmen, in den Chor der Diffamierer einstimmen. Auch verwundert es nicht, dass Armin Laschet, der CDU-Vorsitzende in NRW, auf diesen Zug mit aufspringt, um von der verheerenden Politik seiner Bundeskanzlerin Merkel abzulenken: die weiter Interventionskriege unterstützt, Waffen an Kriegsparteien liefert, den Drohnenkrieg der USA duldet und trotz gravierendster Menschenrechtsverletzungen weiter mit dem Diktator Erdogan paktiert.

Wir halten fest: Während Sahra Wagenknecht, wie DIE LINKE insgesamt, gegen alle Asylrechtsverschärfungen der letzten Jahre stimmte, bahnten Union und SPD Ausgrenzung und Diskriminierung den Weg. Auch die Grünen sorgten über ihre Regierungsbeteiligungen dafür, dass das Asylrecht weiter eingeschränkt wurde.
Wir stehen zu Sahra. Wir fordern dazu auf, die Diffamierungskampagne gegen sie zu beenden. Es schwächt DIE LINKE., wenn eine der populärsten Politikerinnen in verleumderischer Weise herabgesetzt wird. Wir wollen weiter mit Sahra konsequent gegen Krieg und Kapitalismus streiten!

Bisher unterzeichnet haben

Anzahl gefundener Einträge: 9818, Anzeige: 50 pro Seite
VornameNameOrganisation / Funktion
Karsten Gärtner Mensch
Ramona Mattner
Yonca Ilbayi Mitglied DİE LİNKE
uta Lichtenberg linke
istvan baran-kalasz keine
Phil Kruse
Felix Dübbers Student
Oliver Timm Arbeiter in der Ernährungsindustrie
Andrea Scharf Mitglied die Linke
marcus dienel
Helmuth Hoffmann Die Linke
Dieter Meurer
Mike Kruse
Elena Andronis Mitglied DIE LINKE
Daniel Buschkowiack Öffentliche Dienst
Jens Geratz Angestellter
Kai Lange Mitglied die Linke
Elvira Wirch
Rene Groß Arbeitnehmer
Julius Freitag
Michael Petri
jeanette siegel Rentnerin
Claudia Kohde-Kilsch Pressesprecherin Linksfraktion im Landtag des Saarlandes, Vorsitzende Linksfraktion im Stadtrat Saarbrücken
Waltraud Zimmermann EDV
Marc Dannemann Web Developer
Marc Schlott
Gudrun Völker
Michaela Bleicher
Jeffrey Eaglestone
Fleur Strougaris Die Linke
Brigitte Lux
Ottmar Jacobi Mitglied DIE LINKE
Johannes Will Student
Colja Kosel Architekt
Dilan Oktas
Bernd Kahlen
Michael Wilberg
Mirjana Vruckic Ehemalige, einer der zwei, PDS präsidentiInnen in Frankfurt am Main
Götz-Helge Springborn Arbeitnehmer
Ferhat Cam
Matthias Lewandowski Student
Norbert Link-Hessing
Andreas Fiedler Die Linke
Jürgen Loesbrock Mitglied Vorstand DIE LINKE. Kreisverband Diepholz
Steffen Gegenheimer Mitglied DIE LINKE
Marc Wolter
Elena Weinreich
Carsten Lorenz
Jörg Kremer
Véronique Weffling

Zurück zum Anfang