Schluss mit der Diffamierungskampagne!

Eine demokratische Streitkultur gehört zu jeder demokratischen Partei. Was aber in den letzten Tagen, auch von Parteifreundinnen und –freunden, an diffamierenden Angriffen gegen Sahra Wagenknecht in die Welt gesetzt wurde, hat mit einer fairen Auseinandersetzung nichts mehr zu tun.

Wenn ihr AfD-Nähe unterstellt wird, wenn versucht wird, ihre Positionen als rechts zu denunzieren oder man ihr gar Nationalismus vorwirft, sind die Grenzen des Erträglichen überschritten. Dann wird deutlich, dass es nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung geht, sondern darum, innerparteiliche Rechnungen zu begleichen und Sahra als Fraktionsvorsitzende zu demontieren. Sahra hat immer wieder, zuletzt im ZDF-Sommerinterview, das Asylrecht verteidigt und statt einer Stimmungsmache gegen Flüchtlinge die Bekämpfung von Fluchtursachen gefordert.

Wir verurteilen diese unfaire und durchsichtige Kampagne. SPD und Grünen wird es nicht gelingen, uns ihre Personalvorstellungen (bei denen Sahra stört) aufzuzwingen und unsere Ablehnung von Krieg und Sozialabbau aufzuweichen.

Es ist der Gipfel der Heuchelei, wenn Grüne wie Claudia Roth oder Sozialdemokraten wie Hubertus Heil, die für Krieg, für Rüstungsexporte, für Sozialabbau und Hartz-Gesetze stimmten und stimmen, in den Chor der Diffamierer einstimmen. Auch verwundert es nicht, dass Armin Laschet, der CDU-Vorsitzende in NRW, auf diesen Zug mit aufspringt, um von der verheerenden Politik seiner Bundeskanzlerin Merkel abzulenken: die weiter Interventionskriege unterstützt, Waffen an Kriegsparteien liefert, den Drohnenkrieg der USA duldet und trotz gravierendster Menschenrechtsverletzungen weiter mit dem Diktator Erdogan paktiert.

Wir halten fest: Während Sahra Wagenknecht, wie DIE LINKE insgesamt, gegen alle Asylrechtsverschärfungen der letzten Jahre stimmte, bahnten Union und SPD Ausgrenzung und Diskriminierung den Weg. Auch die Grünen sorgten über ihre Regierungsbeteiligungen dafür, dass das Asylrecht weiter eingeschränkt wurde.
Wir stehen zu Sahra. Wir fordern dazu auf, die Diffamierungskampagne gegen sie zu beenden. Es schwächt DIE LINKE., wenn eine der populärsten Politikerinnen in verleumderischer Weise herabgesetzt wird. Wir wollen weiter mit Sahra konsequent gegen Krieg und Kapitalismus streiten!

Unterzeichnen!

Bisher unterzeichnet haben

Anzahl gefundener Einträge: 9537, Anzeige: 50 pro Seite
VornameNameOrganisation / Funktion
xywaeemn xywaeemn TKHmKxslVrNQYHY
JimmiNu lRfrOsQAjMAFjauoi uNxVzZMmwzBf
Heinz Dollhopf OLA Offene Linke Ansbach
Roy Fröbel Linke
Barnypok speDlHGPLxxy mzpAHRXrzWF
Raphael Krumböck
Fritz-Gerhard Hippe ohne
Peter K Ingenieur
Erik P privat
Michael Klein Freidenker
JimmiXzSq ArDUeXvJzrwNDKR ABMiiwJciIFj
Sabine Rademacher
Kerstin Deichhardt Angestellte beim DRK
Barnypok oivPABLcYETTPY HAvRZnBFoxcPcacmEap
Inge Mertes
Bernhard Leitherer
judith coentges privat
Günther Gertz Pensionär
Alexandra Dhdirnfn
Jan Köpcke
Marcella Biscan
Karin Barth Wählerin
Katrin Otto
Heinz Pfützenreuter Linke/ Rentner
Andrea Bretthauer
Dieter Prasse Rentner
Renate Zander KV Neuwied
Heiko Beer
Manfred Wolter KV Altenkirchen / Behindertenpolitischer Sprecher der LG HartzIV RLP in DIE LINKE
Michael Biehl Die LINKE
Angelika Bersch -------------
Svetlana Illenseer privat
Johanna König
Otto Schalin Mitglied der Linken - Teltow-Fläming
Thomas Fränzel Die Linke
Bärbel Dorn privat
Christian Preuß DIE LINKE. im Rat der Stadt Sprockhövel/ Kreis- und OV-Vorstandsmitglied / Trotzkisten und TAZ-Leser brauchen wir nicht in der Partei!
Sigmar Kleinert
Richard Ulrich privat
Wolfgang Hendrik Deuling
Alexander Schneider
Lothar Busold Wähler
Raik Singer Personalrat Theater Heilbronn
klaudia bahr mensch Namaste
Diana Stermann
Dagmar Püschel
Lucas Götz
Manuel Vaessen Wähler
Hassan Es Said Informationsarbeiter
Marcel Millot

Zurück zum Anfang